Neue Season Shadow Legacy verändert Rainbow Six: Siege – Rainbow Six: Siege

Große Änderungen stehen Rainbow Six: Siege bevor. Der Shooter von Ubisoft stellt in der neuen Season Shadow Legacy nicht nur den Splinter-Cell-Geheimagenten Sam Fisher als neuen Operator vor, sondern führt weitere wichtige Neuerungen ein.

Mithilfe zahlreicher Neuerungen in Year 5 Season 3 rückt Rainbow Six: Siege in den Fokus. In der Season Shadow Legacy, die am 17. August auf den Testservern freigeschaltet wird, feiert mit Zero ein neuer Operator sein Debüt. Die Testphase ist exklusiv für Windows-PCs verfügbar.

Zudem führt Entwickler Ubisoft den Ping 2.0 ein. Zum Update kommen hinzu: Der Karten-Ban, Replays der letzten Spiele, ein neues Sekundärgerät, optische Hilfen, ein Verstärkungs-Pool sowie das Rework der Map Chalet. Die konkreten Änderungen wurden am Sonntag während des Mini-Majors in Nordamerika präsentiert.

Star aus Splinter Cell erwacht in Rainbow Six zu neuem Leben

Der Mantel der Splinter-Cell-Reihe umhüllt Shadow Legacy. Passend dazu zeigt der neue Operator Sam „Zero“ Fisher sein Können. Er kommt als Angreifer ins Spiel und zeichnet sich durch ein spezielles Gerät aus – den Argus-Launcher. Diese zweiseitige Bohrkamera kann an jeder Wand angebracht werden, selbst wenn sie verstärkt ist.

https://youtube.com/watch?v=RGInUFce9Us%3Ffeature%3Doembed%26enablejsapi%3D1%26origin%3Dhttps%3A

Dank der installierten Kameras kann durch die Wand hindurchgesehen werden, was die Suche nach Verteidigern extrem erleichtert. Mit einem eingebauten Laser wird sogar Schaden ausgeteilt.

Zero wird für Inhaber des Year-5-Passes mit dem Start von Shadow Legacy direkt freigeschaltet. Für alle anderen kann der neue Operator eine Woche später erworben werden.

Replays in der Testphase

Zur Analyse des eigenen Gameplays führt Ubisoft die Replay-Funktion ein. Zwar sind die Wiederholungen zunächst nur in der Testphase – auch Alpha-Phase genannt – von Shadow Legacy nutzbar. Sie sollen bei erfolgreicher Anwendung aber in Zukunft für jeden abrufbar sein.

Derzeit ist es für die beteiligten Spieler möglich, sich ihre vergangenen zwölf Matches aus jeder Perspektive anzuschauen, auch die des Gegners. Neben der Gameplay-Analyse bietet sich die Replay-Funktion besonders dafür an, um Highlights aufzunehmen.

Map-Bans und Rework von Chalet

Das Bannen von Operators aus Matches ist längst bekannt. Doch mit der Funktion „Map-Ban“ werden Spieler ab sofort mehr Möglichkeiten haben. So können unangenehme Spielorte ausgeschlossen oder dem Gegner die selbst favorisierten Karten aufgezwungen werden.

https://youtube.com/watch?v=3FrSOOBkP7s%3Ffeature%3Doembed%26enablejsapi%3D1%26origin%3Dhttps%3A

Passend zu der Map-Ban-Option kehrt Chalet mit einem komplett überarbeiteten Rework zurück in R6. Die Spieler können auf das Dach klettern und somit komplett neue Wege gehen. Für mehr Variation sorgt auch ein zusätzlicher Gang, um die Bewegungsmöglichkeiten im Keller zu erhöhen.

Kommunikative Revolution

Der Ping 2.0 verändert das Spiel auf taktischer Ebene. Weil wichtige Objekte oder kritische Passagen für jeden Mitspieler angezeigt werden, verbessert sich die Kommunikation unter den Teamkollegen ungemein. Jeder Spieler erhält einen nummerierten Ping-Marker in jedem Match. So weiß jeder, welcher Spieler eine bestimmte Information weitergibt.

Beispielsweise sind verstärkte Wände markiert und werden von allen mit einem kleinen Ping in Blickrichtung angezeigt. Hier kommt vor allem das neue Sekundärgerät ins Spiel – der “Schwere-Durchbruchsangriff”. Dieser kann diese Wände zerstören und den vermeintlichen taktischen Vorteil des Gegners zunichte machen.

Zusätzlich ermöglichen optische Hilfen, sich individuell besser zurecht zu finden. So sind einzelne Waffen besser sichtbar und auch die Deckkraft und das Licht in den Räumen kann in den Einstellungen unterschiedlich stark angezeigt werden.

Allerdings ist dieses Gerät auch notwendig. Denn der neue Verstärkungs-Pool ermöglicht es den Verteidigern, aus mittlerweile zehn dieser Verstärkungen zu wählen – egal aus welcher Position. Auf der anderen Seite gab es einen Nerf. EMP-Granaten können nicht mehr die in der nähe befindlichen Gadgets zerstören, sondern nur kurzzeitig außer Gefecht setzen.

Kostenlos spielen in vollem Umfang

Vom 27. August bis zum 4. September kann Rainbox Six: Siege kostenlos gespielt werden. In dieser achttägigen Phase erhalten alle Spieler sofortigen Zugang zu sämtlichen Karten, Modi und 20 klassischen Operators. Zusätzlich ermöglicht die neue App „SquadFinder“, dass Spieler nach Region und Spielweise gezielt gesucht werden können.

Weitere Themen:

  • Deutsche gewinnen die ESL Pro League
  • Wie steht es um Rainbow Six, Rocket League und Co.?
  • Six Invitational 2020: Das Ende einer Ära

Welche Änderung ist die wichtigste in Rainbow Six Siege? Schreib es uns auf Social Media oder direkt bei Discord!

Oder gebt uns doch Feedback zu unserer Website.

Bildquelle: Ubisoft


Source: Read Full Article