Vitality mit 10.000 Dollar-Strafe für Stream-Sniping –

Das Topteam Vitality hat von der Esports Integrity Commission eine Strafe für einen Stream-Sniping-Vorfall bei der BLAST Premier erhalten.

Der Stream bei einem Online-Event darf nicht im Hintergrund eines Matches laufen. Auch das musste Team Vitality merken.

Bei einem Match der BLAST-Serie lief die Übertragung während der eigenen Partie. Über Social Media machten Fans auf diesen Vorfall aufmerksam.

Das ESIC hat die Franzosen nun mit einer Strafe von 10.000 US-Dollar belegt. Auch wenn es nach Aussage der Kommission keinen Informationsvorteil durch den Stream gab. Die BLAST-Veranstalter erklärten selbst, dass sie das Team umgehend auf den Stream hinwiesen und dieser daraufhin auch beendet wurde.

Doch das Vorgehen der ESIC steht einmal mehr für die Null-Toleranz-Politik beim Thema Stream-Sniping. Gerade in 2020 gab es durch die lange Onlinephase in CS:GO diverse Sniping-Vorfälle, die mehr schlecht als recht geahndet wurden.

Mehr:

  • Warum wird Stream-Sniping nicht bestraft?
  • Flashpoint greift gegen Stream-Sniping durch

Was haltet ihr für die beste Entscheidung? Schreibt es uns auf Social Media oder Discord!
Gebt uns auch gerne Feedback zu unserer Website!

Bildquelle: Team Vitality


Source: Read Full Article